Jahresbericht 2017 QV Hottingen

Jahresbericht 2017 QV Hottingen

Jahresbericht 2017 (PDF)

 

Der Vorstand hat sich 2017 zu vier Vorstandssitzungen getroffen.

Im März 2017 begab sich das Vorstandsmitglied Ruedi Nöthiger (zuständig für Homepage und Finanzen) für eine geplante Routine-Operation ins Spital. Bei den Vorbereitungen wurde ein bösartiger Krebs festgestellt, der in kurzer Zeit zum Tod von Ruedi Nöthiger führte. Präsidium und Vorstand wussten zwar um die Altersbeschwerden von Ruedi, aber sein Tod war für uns ein Schock.

Im Vorstand spielte die Solidarität: Eveline Sievi übernahm die Finanzen und Florian Steiner die Verantwortung für die Homepage.

 

An der Mitgliederversammlung am 21. März 2017 wurden neu in den Vorstand gewählt: Martin Sturzenegger (Nachfolger von Ursula Tappolet als Leiter des GZ Hottingen); Julia Kuske als Verantwortliche für die Sonntagsmatinées (die 2017 mit anhalten­dem Erfolg achtmal stattfanden); Florian Steiner (Homepage und ab 2018 Verkehr) und Andy Grenacher (schon einige Zeit im Vorstand aktiv).

Mehrere Personen haben aus Interesse an der Arbeit im Vorstand als Gast an den Sitzungen teilgenommen.

Gewählt wurde an der MV 2017 auch der neue Präsident Helge van Dyk, der aber wegen beruflicher Verpflichtungen sein Amt erst 2018 voll übernehmen kann. Martin Schmassmann hat sich bereit erklärt, 2017 als Ko-Präsident die Geschäfte weiter zu führen; er wird aber an der MV 2018 nach 10 Jahren Tätigkeit als Präsident definitiv zurücktreten.

Der Bereich Verkehr nahm auch 2017 einen wichtigen Platz im Quartierleben ein: Die Umgestaltungen Römerhof und Hottingerplatz sind immer noch durch Einsprachen blockiert. (die grosse Baustelle am Römerhof hat nichts mit der geplanten Umge­staltung zu tun).

 

Für Unmut im Quartier haben die schon vor längerer Zeit angekün­dige Einstellung des Trams Nr. 15 zwischen Klusplatz und Stadel­hofen und die neue Streckenführung des Trams Nr. 8 geführt, weil dadurch einige Verbindungen nicht mehr ohne Umsteigen möglich sind. Die VBZ gibt als hauptsächlichen Grund  die prekären Verhältnisse am Klusplatz an, die mit den neuen, längeren Trams nur noch zwei Linien ermöglichen. Der Vorstand des Quartiervereins weist darauf hin, dass die bisherige Situation mit drei Tramlinien zwischen Klusplatz und Römerhof und zwei Linien zwischen Römerhof und Kunsthaus verglichen mit anderen Quartieren luxuriös war und zudem das Tram Nr. 8 nun durch-gehend und bis Hardturm verkehrt.

Von der umstrittenen, neuen Streckenführung des Bus Nr. 31 von Witikon bis Altstetten ist Hottingen nicht direkt betroffen.

 

 

Wichtigstes Ereignis bei den Veranstaltungen 2017 war zweifellos das – neu dreitägige – Quartierfest Hottingen.

Nach dem Rücktritt von Ueli Kasser übernahmen die beiden Vorstandsmitglieder Regina Hürlimann und Andy Grenacher die Federführung bei der Organisation.  Auch Sie konnten sich auf die Hilfe der anderen Vorstandsmitglieder und zahlreicher, z.T. langjähriger, Helferinnen und Helfer stützen.

In einem intensiven Rückblick auf die von der Quartierbevölkerung rege benützen drei Tage wurde im Vorstand analysiert, welche Aspekte des neuen Konzepts gut und erfolgreich und welche weniger gut und verbesserungswürdig waren.

Es darf davon ausgegangen werden, dass ein Quartierfest im bisherigen 2-Jahres-Rhythmus auch 2019 wieder stattfinden wird.

 

Das Angebot an Veranstaltungen war 2017 wie immer vielfältig:

Neben den bereits erwähnten Konzert-Matinées fanden die traditionellen Veranstaltungen wie Fasnachtsumzug,

Kinderflohmarkt, Gartentag, 1.August-Feier und Räbeliechtli-Singen viel Zuspruch.

 

Der Erfolg der beiden Let’s Dance-Abende setzte sich mit je 60 Tanzenden fort.

 

Zwischen 15 bis 30 Personen fanden sich ein bei den Angeboten:

Führung Wildhüter Zürichberg und Friedhofführung Hohe Promenade.

Gut 100 Personen nutzen den Bring- und Holtag im September. Der Tag wird auch 2018 wieder stattfinden.

 

Anfang März wurde zum 2. Mal ein Glücks-Klee-Tag zur Unter-stützung des Quartiergewerbes durchgeführt. Auch er gehört zum festen Bestandteil in der Jahresplanung des Quartiervereins.

Unsicher hingegen ist die Zukunft der 2017 zum 3. Mal mit viel Aufwand durchgeführten Offenen Weihnachtstüren. Viele wünschen sich zwar solche Anlässe, aber die Bereitschaft, die eigene Tür zu öffnen ist bei Privatpersonen noch gering.

 

Ganz im Gegensatz zu den direkt betroffenen Quartieren Oberstrass und Fluntern gab es in Hottingen kaum Diskussionen über das riesigen Vorhaben eine Neugestaltung des Areals UNI/ETH; der Quartierverein Hottingen hat sein Engagement in dieser Sache deshalb zurück gefahren.

Naturgemäss mehr Interesse weckten Veränderungen und Vorhaben, welche das Quartier Hottingen direkt betreffen:

Der schon vor einiger Zeit angekündigte Wegzug des Kinderspitals

aus Hottingen wird in absehbarer Zeit stattfinden. Viele Hottinger treibt schon lange die Frage um, was mit Gebäuden und Areal des Kinderspitals nach dem Wegzug geschehen wird. Der Quartier-Verein hat deshalb zwei Vertreter des Kantons (im gehört das Areal) zur MV 2018 eingeladen, um etwas über die Zukunftspläne zu erfahren.

 

Die Migros am Kreuzplatz liegt zwar im Quartier Riesbach, wird aber von vielen Hottingern frequentiert. Der Abriss des alten Gebäudes und der geplante Neubau haben deshalb auch in unserem Quartier zu reden gegeben. V.a. aber wurde das Provisorium Migros in Hottingen, auf dem Platz des Merkurgartens errichtet. Der Quartierverein hat sich für eine Lösung engagiert, die den Merkurgarten erhält. Dank dem Entgegenkommen der Migros-Verantwortlichen wurde diese Lösung gefunden: Der Merkurgarten konnte auf dem Dach des Provisoriums eingerichtet werden.

 

Die angekündigte Schliessung des Kreisbüros 7 an der Gemindestrasse blieb bisher noch ohne Echo aus dem Kreis der Quartierbevölkerung. Der Quartierverein wird die in den nächsten Jahren geplante Schliessung aufmerksam verfolgen, und er hat bereits Vorsondierungen getroffen mit dem Ziel, frei werdende Räume ev. dem GZ Hottingen zur Verfügung zu stellen.

NB Von der Schliessung des Kreisbüros ist die Quartierwache nicht betroffen. Nach heutigem Stand bleibt die Polizeiwache weiterhin bestehen.

 

Erhalten bleibt auch die Post Neumünster. Sie wird zur Zeit aber umgebaut, was u.a. zur neuen Postfach-Nummer 340 des Quartiervereins führt.

 

Nach wie vor ungelöst ist das Problem, in Hottingen bezahlbare Wohnungen zu finden. Noch immer erreichen den Quartierverein

Nachrichten mit der Anfrage, ob wir nicht eine solche Wohnung vermitteln könnten. Natürlich können wir das nicht, aber das Thema wird in den nächsten Jahren auf unserer Agenda bleiben.

 

Im Jahresbericht 2016 habe ich mich als Präsident verabschiedet. Weil aber der neu gewählte Präsident Helge van Dyk 2017 aus beruflichen Gründen noch nicht voll in das Amt einsteigen konnte, haben wir uns für ein Ko-Präsidium entschieden, bei dem ich die aktuellen Geschäfte führte (deshalb stammt der vorliegende Jahres­bericht 2017 noch von mir).

An der MV 2018 werde ich mich aber definitiv vom Präsidium verabschieden.

Zur MV 2018 laden Helge und ich noch gemeinsam ein; nach der MV wird Helge van Dyk das Präsidium übernehmen. Er und der Vorstand haben sich bereits zu einer Retraite getroffen. um die Zukunft zu planen. Durch das neue Präsidium und den Vorstand werden sich einige Änderungen ergeben. Ich finde das gut so und bitte alle Mitglieder, dem Verein treu zu bleiben.

 

Ende Januar 2018

 

Martin Schmassmann

Ko-Präsident QV Hottingen